Archiv für September 2015

Vorkaufsrecht? Nichts unterschreiben!

Aus verschiedenen Aspire-Häusern ist jetzt zu hören, dass die Mieter*innen direkt angeschrieben werden, sie könnten ja mal in Verhandlungen über einen Kauf der Wohnung treten. Und im Text taucht dann auch das Wort „Vorkaufsrecht“ auf. Aber das ist was anderes!
Vorkaufsrecht gibt es erst, wenn mit jemand anders ein Kaufvertrag geschlossen wurde. Das muss den Mieter*innen mit allen Details mitgeteilt werden. Und dann haben sie unter bestimmten Bedingungen ein Recht darauf, anstelle des anderen Käufers zu ganz genau denselben Bedingungen selber die Wohnung zu kaufen. Pech für den ursprünglichen Käufer.
Der Preis ist normalerweise niedriger, als wenn man als Mieter selber verhandelt. Deshalb sind die jetzt auch darauf gekommen, den Mieter*innen Verhandlungen anzubieten. Nur: mit Vorkaufsrecht hat das noch gar nichts zu tun. Wieder einmal: Berlin Aspire versucht Mieter*innen zu verarschen!
Natürlich kann kaum eine*r von den Altmieter*innen sich die Wohnung leisten – so oder so. Aber trotzdem auf keinen Fall vorzeitig aufs Vorkaufsrecht verzichten – vielleicht kommt ja doch die große Erbschaft oder der Lottogewinn während der zwei Monate Bedenkzeit. Und: jede Verzögerung verlängert die Schutzfrist für Bestandsmieter*innen!
Wir meinen: neue Verarsche, Berlin-Aspire-typisches Muster.