Archiv für Januar 2012

Mieterstammtisch 9. Februar

Zukünftig wird es regelmäßig einen „Hausstammtisch“ der Hausgemeinschaft (Weserstraße 59/60 und Wildenbruchstraße 6) ohne Eigentümer und deren Beauftragte geben. Diese zwanglose Zusammen­kunft dient dem gegenseitigen Kennenlernen, Austausch über die aktuelle Entwicklung und der Koordination von Nachbarschaftshilfe. Die erste Zusammenkunft findet am Donnerstag, den 09.02.2012 um 19.00 Uhr im Ä (Ecke Weserstraße/Fuldastraße) statt. Wir hoffen, dass dann schon jemand etwas über die neue Hausverwaltung gehört hat und speziell in diesem Zusammenhang auch über die Wirksamkeit der Mieterhöhung.

Zum Umgang mit der Mieterhöhung

Einige MieterInnen haben sich heute gemeinsam von einer Anwältin der Berliner MieterGemeinschaft zur Mieterhöhung und zum Wechsel der Hausverwaltung beraten lassen.
Die Ergebnisse:

Auf das Mieterhöhungsverlangen sollte gar nicht reagiert werden.
Es ist formal fehlerhaft. Der Eigentümer hätte genannt werden und eine Vollmacht beigefügt werden müssen. Allerdings entscheiden die Gerichte hier unterschiedlich.

Eine Vollmacht fehlt auch in dem Schreiben der neuen Haus­ver­waltung Gravis Grund­stücks­verwal­tungs­gesell­schaft. Wir können daher nicht einmal beurteilen, ob dieser Brief – ohne Unterschrift! – überhaupt echt ist. Bis zum Nachweis einer Vollmacht kann Gravis daher in keinerlei Hinsicht Ansprechpartner sein, geschweige denn für Mieterhöhungen.

Bei einigen Mieterinnen und Mietern wird eine höhere Quadratmeterzahl angegeben, als im Mietvertrag steht. Für die Neben­kosten­abrechnung gilt aber weiterhin die niedrigere Fläche, die im Mietvertrag vereinbart ist. Das Ergebnis der Neuvermessung könnte selbst dann nicht einfach übernommen werden, wenn es uns überhaupt mitgeteilt worden wäre.

Info zur Betriebskostenabrechnung

Am 26. Januar lädt die Mieterinitiative DonauFulda zusammen mit der Berliner MieterGemeinschaft zu einer Info-Veranstaltung zur Betriebskostenabrechnung ein. Erfahrungsgemäß sind diese Abrech­nungen oft falsch, und das zufällig meistens zu Lasten der Mieter.
Die Veranstaltung ist um 19:00 Uhr im Gemeindesaal der Martin-Luther-Gemeinde, Fuldastr. 48‑50, wo auch bereits die Mieterversammlung des Hauses stattgefunden hat.
Betriebskostenveranstaltung

Mieterversammlung am 12. Januar

An alle Bewohner im Haus ist eine Einladung verteilt worden. Am 12. Januar sind alle Mieter eingeladen, sich über ihre aktuelle Situation auszutauschen. Unterstützung gibt es dabei auch von einem Anwalt, der mit Mietrecht viel Erfahrung hat.
Das Treffen findet ohne Hauseigentümer am 12.01. um 19.00 Uhr in den Räumen der Martin-Luther-Gemeinde statt (Fuldastr. 48‑50) statt.
Einladung Mieterversammlung als pdf

Teile und herrsche?

Inzwischen stellt sich heraus, dass ein großer Teil der Bewohner Mieterhöhungsverlangen bekommen hat. Andere bleiben bisher verschont. Manchmal gehen Hausverwaltungen so vor, um das Miteinander im Haus zu verhindern. Darauf sollte niemand hereinfallen.
Weiter gilt: die Mieterhöhungsverlangen sollten von Fachleuten geprüft werden, bevor jemand zustimmt, z. B. in der Beratung der Berliner MieterGemeinschaft. Oftmals gibt es keine Grundlage, oder die Eigentümer/Verwalter machen formale Fehler. Nach der Unterschrift gibt es aber kein Zurück mehr.